Logo

Orthopädische Chirurgie

Hochspezialisierte, medizinische Disziplin

Orthopädie ist die Lehre von Entstehung, Verhütung, Erkennung und Behandlung der angeborenen oder erworbenen Fehler von Form und Funktion des Bewegungsapparates (Nacken, Wirbelsäule, Schultern, Ellbogen, Hände, Finger, Hüfte, Knie, Füsse).

Die Orthopädie ist eine hochspezialisierte, medizinische Disziplin, die höchste, ständig wandelnde Anforderungen an Medizin und Technik stellt.

Langzeitbeobachtungen von Gesunden und Kranken erlauben Häufigkeit und Risikofaktoren von Störungen des Bewegungsapparates zu erfassen und schaffen die Voraussetzungen für eine gezielte Prävention und die Abschätzung von Behandlungsnotwendigkeiten.

Klinische, insbesondere bildgebende Verfahren (Magnetresonanztomographie, Computertomographie, Szintigraphie, Sonographie usw.) sowie eine enge, multidisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Orthopäden, Rheumatologen, Neurologen und Radiologen sind Grundlage für vollständige und präzise Diagnosestellungen.

Behandlungen erfolgen heute mehrheitlich chirurgisch: neben den klassischen chirurgischen Techniken werden weniger invasive Verfahren wie die endoskopische Chirurgie oder mikrotechnische Rekonstruktionsverfahren ebenso verwendet wie die Gewebetransplantation oder der Gewebeersatz (beispielsweise mit künstlichen Gelenken). Die Breite des Spektrums wird ersichtlich aus den verschiedensten Zielvorgaben: von Eliteathleten in der Sportmedizin, von Ansprüchen des älteren Patienten mit einer schweren Osteoporose oder von Kindern mit einem bösartigen Knochentumor.